Februar 22

SVP-Wahl-Videos! Das ganze Jahr gegen Ausländer hetzen, und jetzt soll es der Türke richten! Sich schämen – unbekannt in der SVP.

 

Was wohl die “schöne Müllerin” dazu meint? Der bärtige Türke ist doch sicher ein Moslem und denen kann man doch auf keinen Fall trauen. Die wollen uns doch die Nationalwurst verbieten, beten an jeder Strassenecke um uns zu ärgern, singen keine Nationalhymne und stellen kleine Muhammeds her, und das erst noch am 1. Januar. Die haben doch nur unseren Untergang im Sinn.

Also SVP wählen = programmierter Untergang 😀 😀 😀

Katgeorie:Netz-Perlen | Kommentare deaktiviert für SVP-Wahl-Videos! Das ganze Jahr gegen Ausländer hetzen, und jetzt soll es der Türke richten! Sich schämen – unbekannt in der SVP.
Februar 22

Bullshit bleibt Bullshit

Auch durch mantramässiges Wiederholen werden die Aussagen dieses Herrn nicht Wahrer!
Die CO2-Abgabe wird Eurem Volk zurückerstattet! Das Letzte Drittel geht in Förderprojekte für Alternativenergien: Auch das kommt Eurem Volk zu Gute!
Auch die von der Wirtschaft bezahlten Abgaben werden an die Unternehmen zurückerstattet! Ein Umweltbewustes Unternehmen kann sogar Geld damit verdienen!

Und noch was: «Es gibt keine Arbeitsplätze auf einem toten Planeten!» Scho mol drüber notänkt?

Rückverteilung der CO2-Abgabe

Rund zwei Drittel der Erträge aus der CO2-Abgabe werden an die Bevölkerung und die Wirtschaft über die Krankenversicherer und die AHV-Ausgleichskassen zurückverteilt.

Die CO2-Abgabe ist eine Lenkungsabgabe, die seit 2008 erhoben wird mit dem Ziel, den sparsamen Umgang mit fossilen Brennstoffen zu fördern. Ab 2018 beträgt der Abgabesatz 96 Franken pro Tonne CO2. Dies ergibt einen jährlichen Abgabeertrag von ungefähr CHF 1,2 Mia. Franken.Ein Drittel der Einnahmen (max. 450 Mio. Franken) fliesst in das Gebäudeprogramm, mit dem Bund und Kantone energetische Sanierungen unterstützen. Weitere 25 Mio. Franken werden dem Technologiefonds zugeführt.Für die Rückverteilung stehen jährlich rund zwei Drittel der Abgabeerträge zur Verfügung. Der Bund verteilt die Gelder zwischen Bevölkerung und Wirtschaft im Verhältnis der Abgabeerträge.

Die Abgabeerträge werden im gleichen Jahr verteilt, in dem sie anfallen. Weil die tatsächlichen Einnahmen erst Ende des Jahres feststehen, basiert die Rückverteilung auf einer Schätzung. Die Differenz zwischen dem geschätzten und dem tatsächlichen Abgabeertrag wird dann jeweils bei der Rückverteilung im übernächsten Jahr ausgeglichen.

Rückverteilung an die Bevölkerung

Die Einnahmen aus der CO2-Abgabe, die von der Bevölkerung entrichtet wurden, werden gleichmässig an alle in der Schweiz wohnhaften Personen zurückverteilt, d.h. jede Person erhält ungeachtet ihres Verbrauchs den gleichen Betrag.

Die Verteilung der Abgabeerträge erfolgt durch die Krankenversicherer. Sie verfügen über das aktuellste Adressenverzeichnis der Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz, da die Grundversicherung für alle obligatorisch ist. Dieses System verursacht geringe Vollzugskosten und hat sich bereits bei der Rückverteilung von bestehenden Lenkungsabgaben, unter anderem bei der Lenkungsabgabe auf flüchtigen organischen Verbindungen (VOC), bewährt.

Die Versicherten erfahren die Höhe des Betrages jeweils gleichzeitig mit der Prämienmitteilung. Der Betrag wird mit der Krankenkassenprämie verrechnet.

Rückverteilung an die Unternehmen

Die Einnahmen aus der CO2-Abgabe, die von der Wirtschaft entrichtet wurden, werden an alle Arbeitgeber, proportional zur abgerechneten AHV-Lohnsumme ihrer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, zurückverteilt.

 

 

Nachzulesen hier: Die Wahrheit über die CO2-Abgabe
CO2-Abgabe

Katgeorie:Netz-Perlen | Kommentare deaktiviert für Bullshit bleibt Bullshit